Einfallsreicher Name!

Zu dem spontan-Post von gestern Abend gesellt sich heute ein lange geplanter – und vor allem zu lange aufgeschobener – Post: „Die Ginin“ – klingt cool oder?

Ja, ich bin fast ein bisschen neidisch auf den Namen, der marketingmäßig auch sehr einprägsam ist 🙂

Gefunden im „Delikatesserie & Dekogenuss“ G’schäft’l in Mayrhofen, Zillertal.

blog-gin-set-20

*~6~* I Gin – Part 6

Wie trinkt man Gin am besten?

Gin braucht einen Begleiter, pur trinkt man ihn selten. Die meisten – wie auch ich – mögen ihn am liebsten mit Tonic Water, wobei die Kombination des richtigen Gins mit dem richtigen Tonic Water zu einer Wissenschaft geworden ist. Auch die Deko-Gewürze werden individuell auf die enthaltenen Botanicals abgestimmt.

Tonic, die chininhaltige Limonade mit dem leicht bitteren Geschmack. (Aber das wird noch eine extra Rubrik 🙂 )

Das Mischverhältnis variert von 1:1 bis zu 1:4 Gin zu Tonic Water, je nach persönlichem Geschmack und Größe des Glases. Wichtig beim Gin & Tonic ist vor allem ausreichend Eis. Dabei darf das Eis, im Gegensatz zu den meisten Cocktails, gerne noch extrem kühl sein (und am besten ein großer Block), damit nicht zu schnell Tauwasser entsteht.

Blog-GIN Set 6

*~3~* I Gin – Part 3

James Bond und Gin

„Geschüttelt, nicht gerührt“ ist eine der berühmtesten Aussagen James Bond’s und bedingte mitunter, dass Vodka in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts auf dem Vormarsch gewesen war.

Vodka Martini und Vodka Tonic machen bereits klar, dass Bond die typischen Gin-Mixgetränke lieber mit Vodka bevorzugte und Gin musste in der Folge in seiner Popularität zurückstecken.

 

BUT: There are more classic cocktails made with gin than with any other spirit:

Negroni, Red Snapper, Tom Collins, White Lady, Singapore Sling. And that is just scratching the surface!

Blog-GIN Set 10

*~2~* I Gin – Part 2

Gin – Das Retrogetränk

Die 70er und 80er waren größtenteils also vor allem von Vodka und Rum dominiert, während Gin erst 20 Jahre später wieder in den Fokus der Konsumenten und Bartender rückte. Tanqueray und Co. polierten ihr Sortiment mit neuen Editionen auf und ein spezielles „Vintage-Image“ trug zudem dazu bei, dass Gin mehr und mehr wieder in den Gläsern vorzufinden war. Seit mehreren Jahren können wir zudem beobachten, wie Bartender neue Rezepte schaffen und traditionelle Mixanweisungen wieder ausgraben. Kleine und Kleinstdestillerien erfreuen uns seit einiger Zeit mit immer neuen Kreationen, die von klassischen London Drys bis zu innovativen New Western Gins reichen. Gerade auch ein Spiel mit heimischen Ingredienzen bedingt spannende Neuschaffungen.

Auch meine „Bar“ ist eher mit außergewöhnlichen und nicht so gängigen Sorten bestückt. Bei mir wandern diese meist als klassischer Gin Tonic ins Glas 🙂

*~1~* I Gin – Part 1

Die Suche nach der Geschichte des Gins

Searching the history of Gin

Blog-GIN Set 8

Hallo ihr Lieben,

viele die mich kennen wissen bereits, dass ich über die letzten Monate eine Vorliebe für Gins (am besten außergewöhnlich regionale Sorten) entwickelt habe. Und zudem auch einige Flaschen & entsprechende Extras mein Eigen nenne.

Daher starte ich hiermit eine kleine Serie über Gin, Gin Tonic, den Trend Gin zu (Ver-) kosten, seiner Geschichte und ein paar Zubereitungsarten.

Seid also gespannt! 🙂


The ones knowing me for a while, may have heard that I’m kind of a GIN-Lover 🙂 As I’m currently constructing a new bar in the living room as the amount of bottles exceeds the capacity of the existing one, going to gin-tastings and stuff like that…

That’s why I’d like to start a little series about Gin, Gin Tonic, the Gin-Trend, it’s history and some preparation methods.

Stay tuned! 🙂