Fahrt nach Phohjikha-Tal

Heute ging’s ein wenig abenteuerlich weiter. Lange Busfahrt über unbefestigte Straßen – coole Sache! Ich fand’s allerdings recht „gewohnt“ 😉

Das Hotel heute liegt auf 3100 m – wooohoooo :):)

Außerdem hat der Guide ein wenig die Farben der Gebetsfahnen bzw. der „heiligen“ Fahnen erzählt, welche die wichtigsten Lebensinhalte symbolisieren:
Earth – green
Fire – yellow
Water – blue
Metal – red
Air – white

Da das Kloster, welches für heute im Programm stand vor zwei Jahren abgebrannt ist. 😉 waren wir halt woanders. Bei diesem Zhang war ein Festival – super bunte Farben, Vorführungen, Tänze – und im Publikum und am Weg dorthin (was ein Markt bzw. kleiner Jahrmarkt war) interessante Gesichter und Situationen.

 

 

Von Höhen und Tiefen…

… im Sinne der Höhenmeter ☺ Heute haben wir einiges an Höhenmetern zurückgelegt auf dem Weg nach Punakha: Am Pass namens Dochula sind wir auf 3150 m Höhe – da merkt man schon ein klein wenig, wie man anders atmet…

Um die Busfahrt ein klein wenig zu unterbrechen machten wir eine kleine Wanderung auf einen Zhong – sehr, sehr schöne Aussicht… Berg – alleine – Gedanken schweifen – Sonne – Hitze – Ruhe.

Dann waren wir im Punakha Zhong, welcher 1667 erbaut wurde. Ein sagenhaftes Gebäude bzw. Areal! Da Licht heute war auch ganz toll und dankbar – blauer Himmel, Wolken dazwischen und Sonne – wahnsinn! Der Besuch des Frauenklosters „Sangehen Dorji Lhundrup Choeling Buddhist Collage stand auch noch auf dem Programm – hier haben wir an einer Zeremonie teilgenommen und somit den Abendrhythmus der Nonnen ein wenig kennengelernt.

Sightseeing in Thimphu

Heute ein bisschen Sightseeing-Touri-Programm in Thimphu, aber auch hier lassen sich ein paar „nette“ Motive finden. 😉

Dieser Stupa wurde 1974 erbaut, in Gedenken an einen verstorbenen Sohn der 2. Königin, welcher im Alter von 44 Jahren gestorben ist.

Danach ging es zum Takin Preserve Motithang. Der Takin ist das Nationaltier Bhutans, lebt im Sommer auf zwischen 1500 und 5000 Meter – im Winter etwas tiefer.

Danach ging’s noch zum Tashichho Dzong, tolle Nachtaufnahmen!

*Tag 4*

Vormittags ging es nochmal los zum Haupttag des Festivals. Da wir da gestern schon waren, es ziemlich voll war und wir „weil Touri“ auch ein paar Mal verscheucht wurden haben wir zu zweit recht schnell beschlossen uns auf die Straße in Richtung nächstes Dorf zu begeben.

Hier haben wir kleine Läden gesehen, Menschen getroffen und uns einigen sogar unterhalten… Über den Stupa im Garten, ein Plätzchen zum Rauchen für Rosella und mit den Tischnachbarn beim Tee trinken.

Mittagessen waren wir leider wieder in so einem Touri-Laden – GANZ SCHLIMM… Das mag ich ja eigentlich nicht so… Aber ein paar in der Gruppe finden das ja ganz toll und „sicher“… Naja – es ist gibt ja noch viiieeeele Tage Zeit 😉

Auf Wunsch der Gruppe sind wir spontan am Nachmittag zu einer kleinen Wanderung aufgebrochen, zum Wangditse Dzong. Dies wurde allerdings bei einem Erdbeben 2011 zerstört, und wird gerade wieder aufgebaut. Hier oben war die Sicht ins Tal nach Thimphu gigantisch schön. Der Weg dorthin und zurück – Alleine. Berg. Der Weg und ich.  Lässt die Gedanken schweifen – zum Ton buddhistischer Klänge vom Festival, dessen Ausblick und Musik man hier oben leise hören konnte…

 

Ausflug im Dunkeln: Buddha Dordenma statue

Wikipedia sagt: Great Buddha Dordenma is a gigantic Shakyamuni Buddha statue in the mountains of Bhutan celebrating the 60th anniversary of fourth king Jigme Singye Wangchuck. The statue houses over one hundred thousand smaller Buddha statues, each of which, like the Great Buddha Dordenma itself, will be made of bronze and gilded in gold. The Great Buddha Dordenma is sited amidst the ruins of Kuensel Phodrang, the palace of Sherab Wangchuck, the thirteenth Desi Druk, overlooking the southern approach to Thimphu, the capital of Bhutan.

Ganz spontan ging es abends in der Dämmerung hinauf bis zu diesem Buddha. Bis wir oben waren – mega viel los durch dieses Festival – war es bereits dunkel und wir kramten die Stative heraus und los ging’s gen Buddha  🙂

Bhutan-2335

Anflug Bhutan – endlich!

… Und endlich kommt auch das Reisefieber vollends auf! War und bin zwar ein wenig krank (wie üblich und gefürchtet 😉 ), aber jetzt geht’s grade soweit wieder (hier ist es momentan 22.15 Uhr).

Morgens ging es um 5 Uhr los – Abflug Kathmandu bis Paro – dann Busfahrt bis Thimphu. Unser Aufenthaltsort der nächsten 3 Nächte.

Der Anflug nach Paro ist „etwas spektakulär“, untertrieben gesagt. Aber nur von der linken Seite. Hier z. B. sieht man hier den Kangchendzönga, den dritthöchsten Berg der Welt, den man von der Propellermaschine, die gefühlte 3 cm neben dem Berg ins Tal rauscht, schön sehen.

Dan erstmal SIM-Karte kaufen. 😉

Danach haben wir ein Fest besucht, dass anlässlich des Feiertages stattfindet, von dem ich gestern schon geschrieben hatte. So viele Eindrücke, Menschen, Musik und Erlebnisse. Mehr wird folgen – hier bereits eine Auswahl.

Jetzt muss sie ins Bett 🙂

Nepal: Swayambhu, Patan nach Hanuman-Dhoka Durbar Square

Heute früh ging es recht gemütlich los nach Swayambhu (von Touristen auch mittlerweile „Affenberg“ genannt). Hier oben gibt es den ältesten Stupa zu bestaunen, aber noch schöner ist natürlich das Außenrum! Die Menschen die beten, was gerade jetzt zu dieser Zeit noch häufiger vorkommt, da hier das „Indra Jutra“ – auch „Kumari-Festival“ genannt, stattfindet. Kumari ist die einzig lebende Göttin der Hindus, welche die Frau – und insbesondere die Fruchtbarkeit der Frau – verehren. Unsere bzw. ihre schöne Welt ist in der Sprachform weiblich – also Mutter Erde. „Nicht Vaterland wie in Deutschland“, meinte unser Guide um den Vergleich und die Bedeutung zu veranschaulichen.  😉

Kürzlich wurde eine neue Kumari auserwählt. Ein 3 Jahre altes Mädchen welches bis zur Pubertät in diesem Amt verharren darf oder auch muss…..

Die Kumari und ihr Wohlbefinden spiegeln spirituell auch die Gesundheit des Landes wieder. Bspw. 2001 als es gerade noch keine neue Kumari gab und die alte bereits nicht mehr war würde die ganze Königsfamilie umgebracht.

 

Nach einem Mittagessen ging es dann zum Hanuman-dhoka Durbar Square. Hier steht u.a. der Palast der Kumari. Hier gab’s Portait-shoots, Häuser, eine Klangschalen-Macherei usw. usw. SEHR SCHÖN!

 

Morgen heißt’s um 5 Uhr aufstehen – dann geht’s ab nach Bhutan!!  🙂

Bin sehr gespannt!

Bhutan – irgendwie geht’s auf einmal los…

Und ehe man sich versieht ist es da – ich sitze im Zug nach FRA – und dann folgt der Abflug über Abu Dhabi nach Kathmandu, Nepal.

Ich hoffe ich hab alles – aber meine liebe Rosellart hat ja sowieso viel weniger Gepäck als ich, da ist die Wahrscheinlichkeit schon groß. 🙂 – und jetzt – kann ich eh nichts mehr machen…  😉

Es wird schon alles sein, was man braucht – das Handy lädt, die AirPods sind im Ohr – der MAC läuft, wunderbar. (Das WLAN im „Zuch“ is ned so der Knüller, aber gut – ist ja Urlaub und Reise – der eine Post wird schon raus gehen. ;-))) )

Ich bin gespannt auf das Abenteuer – die Erlebnisse – die Momente – ganz bestimmt sind genauso unglaubliche dabei wie damals in Burma. Eine Kollegin hatte völlig recht, dass man davon zehren wird – lange!

Auch wenn man Personen vermissen wird, Freunde und Familie einen vermissen – werden die Erzähl-Runden bei (hoffentlich 🙂 ) tollen Fotos umso schöner.

In diesem Sinne – save trip – see you soon – stay tuned!

Enkare, Kim