Streetart Bhutan

Ich kann es selbst über 7.000 km nicht lassen – und es gibt ein Streetart special 🙂

Werbeanzeigen

Tiger’s nest – kein Geheimtipp, aber absolut genial!

Früh morgens ging es los. Gerüstet waren wir für Regen, da der Wetterberichts nicht gutes vorhersagte… Doch der Sonnenaufgang und der blaue Himmel war vielversprechend und genau so blieb es auch – was für ein Glück! Beim Aufstieg die mystische Stimmung mit Wolkenverhangenen Berggipfeln und kurz darauf strahlender Sonnenschein.

Mein Pferd zum Teil 1 des Aufstiegs war toll – man wie lustig!!!! Dann ging es „nur noch ein paar Stufen“ rauf, runter und rüber vom ViewPoint aus… Aber dünn wird hier die Luft – PUH!!

Guru Rimpoche (Padmasambhava), in Bhutan verehrt wie der Buddha selbst, flog auf einem Tiger in ca. 3100 m Höhe, um in einer Höhle im Westen Bhutans drei Jahre, drei Monate, drei Wochen, drei Tage und drei Stunden zu meditieren. Wenn das kein Grund ist, ein Kloster zu bauen um die Höhle herum! Taktsang heißt es – das Tigernest, im 17. Jahrhundert in den Fels erbaut..  🙂

Das Takstang Kloster ist somit eine prominente buddhistische heilige Stätte und Tempelanlage im Himalaya. Das Kloster liegt an der Steilküste des oberen Paro-Tals, in Bhutan.

Und als ich zurückkomme hat mir meine liebe Rosellart doch einen Buddha geschenkt und mitgebracht – wie toll!!!  FREU!!

Gelaufen…

Der Tag heute (ich versuche mich zusammenzureißen und nicht „die Reise“ zu schreiben…) ist leider abends weiter etwas jäh ein wenig zerstört worden, als wir beim Abendessen über morgigen walk zum Tigernest sprachen. Mal sehen ob das was wird. Es wird sicherlich regnen – und in Anbetracht der Böden (ganz zu schweigen von der Höhe auf der wir uns hier befinden) wird das wohl eher kein Spaß… Angst vorm Run mit dem Pferd zu machen – da gäbe es sicherlich andere Zeitpunkte, als mit dem Suppenlöffel im Mund. Und wenn man halt schonmal dort gewesen wäre, wäre es ggf. leichter auch ein Urteil abzugeben, vielleicht…

Anyway – mal sehen was das Wetter morgen macht…


Nun aber zu heute:

Heute sind wir nach Paro geflogen – der Flughafen war so mega geil – besteht aus Landebahn und Häuschen. 😉

Paro liegt auf 2300 m Höhe, und hat natürlich einen Dzong – den Paro Dzong, 1646 erbaut. Außerdem waren wir noch in einer Monastry .

 

Bumthang valley

Das Wetter hat ein wenig umgeschlagen – es regnet häufiger tagsüber und ist jetzt auch ziemlich kalt – endlich passt das vorbereitete eingepackte Gwand 😉

Heute besuchten wir eines der Seitentäler von Bumthang, ein Museum, das „Ogyencholing Museum“. Hier war es sehr interessant. Ein typisches Haus mit echten (Einrichtung-)Gegenständen kann hier besichtigt werden.  Geführt wir des von einer Frau, die sehr bemerkenswert beeindruckend war nebenbei, und ihrem Mann der Schweizer ist. Gerade hier in Bumthang haben die Schweizer wohl eine Art Entwicklungshilfe geleistet, hier gibt es Weizenbier, Käse usw. (alles seehehr interessant 😉 )

Außerdem waren wir noch in einem Nonnenkloster, aber die Nonnen waren auf Urlaub – wie passend konnten wir aber eine Baustelle sehen, wo scheinbar ein neuer Gebetsraum gebaut wird, da die Rohversionen der 3 Buddhas vorne schon zu sehen sind – wunderschön!